Sonntag, 25.10.2020: 10.00 Uhr

Gönninger Seen-Roßberg-Wanderung

Badetour: Wir starten die Wanderung am Parkplatz bei den Gönniger Seen. Durch den schattigen Wald gehen wir am Talrand bis zum Gönninger Schützenhaus. Dort beginnt der Jägersteig hinauf zum Fuß des Rossbergs. Noch ein kurzer Aufstieg und wir genießen die weite Aussicht vom Denkmal für den Tübinger Geologen Quenstedt. Sein Hauptverdienst ist die intensive Erforschung der Juraformationen der Schwäbischen Alb. In der Gaststätte genießen wir die gut-schwäbische Küche. Nun geht es nur noch bergab. Nach den schönen Magerwiesen erreichen wir durch ein kleines wildes Tal die oberen Gönninger Seen. Ein romantischer Weg führt uns durch die Bach- und Seenlandschaft. Gut zu erkennen sind die Spuren, die der Tuffabbau in dem Gestein hinterlassen hat. Die Gönninger Seen sind ehemalige Gruben des Tuffabbaus und wurden erst 1976 durch die Wiesaz geflutet. Wer möchte kann in dem kühlen See die Wanderung mit einem erfrischenden Bad beschließen.

Uhrzeit Treff Startort:
10.25

Streckenprofil:

Sonntag, 01.11.2020: 10.00 Uhr

Zimmern-Raichberg-Wanderung

Die Wanderung beginnt in Zimmern an der Kirche. Am Bach entlang gehen wir in den Sattel zwischen Zollerberg und Raichberg. Dann steigen wir hinauf zum Zollersteighof und gelangen über den Fuchsbau zum Nägelehaus. Vom Wirt freudig empfangen dinieren wir und laufen dann vor zum Backofenfelsen und zum Hangenden Stein. Nach Genuß des weiten Ausblicks nehmen wir den Steilabstieg hinunter nach Maria Zell, der alten Wallfahrtskapelle. Dann gehen wir hinüber zum Zollerberg und belieben auf halber Höhe zu bleiben. (Nicht so viele Japaner...) Über die Magerwiesen erreichen wir wieder das nette Dörflein Zimmern.

Uhrzeit Treff Startort:
10.35

Streckenprofil:

Sonntag, 08.11.2020: 10.00 Uhr

Jusi-Vulkanwanderung

Wir steigen über den alten Vulkan Jusi aufs Hörnle. Der Wanderweg führt oben auf dem Grat entlang. Rechts sieht man hinunter ins Ermstal und links hinüber zur Burgruine Hohen Neuffen. Am Schilingskreuz wandern wir das Pfarrwegle hinunter nach Dettingen zur Einkehr. Gut gestärkt genießen wir den Paradiesweg zurück nach Kappishäusern. Der Jusi gehört zum Schwäbischen Vulkan, der über 300 Krateröffnungen aufweist. Vor 17 Mio. bis 16 Mio. Jahren kam es, hervorgerufen durch geologische Plattenverschiebungen, zu zahlreichen kleineren Vulkanausbrüchen. Es handelte sich in erster Linie um explosiven Vulkanismus. Lava wurde kaum gefördert, da sie sich hauptsächlich schon in den entstandenen Vulkanschloten verfestigte. Heute sind noch zahlreiche Überreste dieser vulkanischen Tätigkeit zu sehen. Auf der Albhochfläche sind es die (heute allerdings verlandeten) Maare, Torfmoore und Hülen, die im Gegensatz zum Kalkgestein der Umgebung für Wasser undurchlässig sind und in denen sich deshalb Kraterseen gebildet hatten. Im Albvorland ragen die in der Hauptsache aus widerständigeren Basalten bestehenden Schlote als Härtlinge aus der Umgebung heraus. Anschauliche Zeugen vulkanischer Tätigkeit sind das Randecker Maar und das Schopflocher Moor bei Ochsenwang und die Limburg bei Weilheim an der Teck. Der nördlichste Ausbruch des Schwäbischen Vulkans – der Scharnhäuser Vulkan – befindet sich unmittelbar südlich von Stuttgart. Die damalige thermische Aktivität in diesem Gebiet ist auch heute noch zum Teil erhalten und zeigt sich z. B. in den Thermalbädern von Beuren und Bad Urach. Einkehr

Uhrzeit Treff Startort:
10.45 Uhr

  • Jusi-Vulkanwanderung
  • Jusi-Vulkanwanderung
Streckenprofil:

Sonntag, 15.11.2020: 10.00 Uhr

Traifelberg-Honau-Lichtenstein-Wandertour

Der Start ist am Traifelberg, dann gehts oberhalb des Echaztals am Albtrauf entlang vieler toller Aussichtsfelsen mit Blick hinab ins Tal und hinüber zum Lichtenstein. In Honau kehren wir im Rössle ein und können die berühmten Echazforellen genießen. Anschließend besuchen wir die Echazquelle und erleben, wie ein munterer Bach direkt aus dem Grund quillt. Nun folgen wir dem Hangweg hinauf zum Alten Forsthaus und dem pittotersken Schloß Lichtenstein. Es gilt als romantisches Märchenschloß Württembergs und wurde ab 1840 im historisierendem Stil der Neugotik gebaut. Das Hauff-Denkmal bietet einen wunderschönen Überblick über das tief eingeschnittene Echaztal. Mit einem Abstecher über die mittelalterliche Burgruine Alt-Lichtenstein kommen wir wieder hinüber zum Traifelberg.

Uhrzeit Treff Startort:
10.40 Uhr

Streckenprofil:

Sonntag, 22.11.2020: 10.00 Uhr

Wackerstein-Nebelhöhle-Wanderung

Die leichte Wandertour beginnt am Ruoffseck und geht hinüber zum Wackerstein, einen der markantesten Aussichtsfelsen der mittleren Alb. Dann hinunter zum Sättele und auf den Schönberg mit der bekannten „Pfullinger Unterhos“. Über den Won, eine wunderschöne Magerwiese mit beeindruckenden solitären Eschen (Naturschutzgebiet!) erreichen wir die Nebelhöhle. Im Winter ist die leider geschlossen. Vesper

Uhrzeit Treff Startort:
10.35

Streckenprofil:

Seiten